15-13

Bevor wir heute von Nara über Osaka nach Himeji gefahren sind, haben wir die Tempelanlage Horyu-ji einige Kilometer südlich von Nara besucht. Es handelt sich um die ältesten Holzbauten der Welt – z.T. stammen sie aus dem 7. Jh. -, überdies mit die ältesten buddhistischen Anlagen in Japan. Während Nara von Tagestouristen aus Kyoto bevölkert bzw., wie fast alle Attraktionen hier, von chinesischen Reisebusgruppen heimgesucht wird, war es in Horyu-ji erstaunlich ruhig und leer. Die wichtigsten Skulpturen werden in einer eigens errichteten Halle präsentiert, erneut eine glanzvolle Inszenierung von Yoshio Taniguchi.

01_HoryujiDSC_0069 Kopie

Die Anlage besteht aus mehreren Bauwerken, hier der Blick auf die Haupthalle mit den wichtigsten Heiligtümern, d.h. Monumentalskulptur und Malerei aus dem 7.-10. Jh.

02_HoryujiDSC_0058 Kopie

Haupthalle, Tor und Pagode von der Vortragshalle aus.

03_HoryujiDSC_0050 Kopie

Den inneren Bereich umgibt eine Art Kreuzgang, an den in den Ecken noch einmal eigene Gebäude angeschlossen sind, hier die Bibliothek.

04_HoryujiDSC_0045 Kopie

Die Bildhauerei des 7. Jahrhunderts kann eigentlich alles, von mimetischer Treue bis zu stilisierter Expressivität, wie dieser monumentale Kopf einer Wächtergottheit im Tor zeigt.

05HoryujiDSC_0090 Kopie

Die Tradition der Holzverarbeitung und -verwendung ist absolut beeindruckend!

06DSC_0019 Kopie

Nachdem wir nach kurzer Bahnfahrt gegen Mittag wieder Nara erreicht hatten, folgte ein weiterer Rundgang, zunächst zum Todai-ji, in dem eine monumentale bronzene Buddhastatue aus dem 8. Jh. sowie weitere Monumentalplastiken stehen.

07DSC_0036 Kopie

Hier eine Kriegerfigur.

08DSC_0011 Kopie

Die Hirsche benehmen sich wie die Touristen, was auch anders herum gilt, wobei nur eine der beiden Gruppen regelmäßig auf die Wege scheißt. Hier ein Hirsch im Souvenirladen, etwas verwirrt angesichts der Angebote. Obwohl vor dem Füttern aus hygienischen Gründen (!) gewarnt wird, vertreiben offizielle Händler Futter, das von den Touristen gerne gekauft und dann eben verfüttert wird. Nicht selten reagieren die Tiere etwas ungehalten, wenn das Essen alle ist. Alles in allem eine infantile Show, die natürlich eine wahre Selfieflut provoziert. Bambi und Selfie, das sagt schon alles und klingt auch so …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s