18

18

Ein letzter Dreivierteltag in der Stadt am Bay. Morgens geht ein Teil im Tenderloin spazieren, um das Asian Art Museum zu besuchen. Der Stadtteil liegt zentral, auch die City Hall sowie das Museum, Theater, Oper usw. befinden sich hier und ist zwischen Union Square und City Hall total heruntergekommen. Auf der Straße am Sonntagmorgen fast ausschließlich deklassierte Afroamerikaner, z.T. in erbarmungswürdigem Zustand. Am Tag zuvor hatten wir die Millionärsvillen am Meer gesehen. Allein Twitter hat durch seinen Börsengang kürzlich 1.600 Millionäre hervorgebracht …

Die phantastische Sammlung des Asiatischen Museums (übrigens auch mit einer herausragenden musealen Didaktik, die den Besucher direkt anspricht) stammt zu einem Teil von einem gewissen Avery Brundage – wer sich für Sport interessiert, dem klingt der Name in den Ohren. Der einstige Leichtathlet war lange Jahre IOC-Präsident, ein Amt, das wie das des FIFA-Präsidenten seit je her ein Mindestmaß an Korruptheit von seinen Inhabern erfordert. Dass Sport und Kunst zusammenfinden, finden wir jedoch bemerkenswert.

17_0

San Francisco, City Hall, 1915 erbaut.

17_01

Einer der wenigen Lichtblicke im Tenderloin …

Am Nachmittag ging es mit allen noch einmal in den Golden Gate Park, um den Japanischen Teegarten und die California Academy of Sciences, eine der besten Naturkundemuseen der Welt, zu besuchen. Wie wir, bezahlen über eine Million Besucher pro Jahr den Eintritt von 34 $ – pro Person!

17_03

Blick auf die Kugel, in der ein Regenwaldbiotop eingerichtet wurde, das man über eine spiralförmige Rampe von unten nach oben begeht. Didaktisch vorbildlich! Daneben haben wir ein Earthquake House erlebt, das an die Erdbeeben von 1906 und 1989 erinnert.

17_02

Blick vom begrünten Garten der Akademie – erbaut von Renzo Piano – auf das gegenüberliegende De Young Museum – erbaut von Herzog & De Meuron – europäische Stararchitekten an einem Ort.

17_4

Der älteste japanische Garten der westlichen Welt oder zumindest der USA – ich frage mal Christian T. in D. – den Experten auf diesem Gebiet. Die Buddha-Statue stammt aus dem späten 18. Jh.

17_5

Pagode und Tempel

t.b.c soon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s