Bauten und Gärten der Großmogule: Delhi, Jaipur, Agra / Oktober 2018

I.

Gewöhnung an Delhi. Die Stadt ist nicht nur auf den ersten Blick laut, chaotisch, schmutzig, der Verkehr ineffizient und gefährlich. Einen Teil von Old Delhi haben wir bereits besichtigt und es gibt keinen Grund, ein zweites Mal durch die Straßen rund um die Jama-Masjid-Moschee zu gehen. Diese ist selbstverständlich ein Höhe- und Ruhepunkt. Die Lage auf einem Plateau in Sichtweite zum Roten Fort war ein klares Zeichen der Macht des islamischen Moguls Shah Jahan über die mehrheitlich hinduistische Bevölkerung in der Mitte des 17. Jahrhunderts.

DSC_0031

Auch sonst ist das bauliche Erbe trotz zahlreicher Verluste noch immer gigantisch und vielfältig – dies zu erleben, sind wir schließlich hier.

DSC_0027

Aus der britischen Kolonialzeit stammt vermutlich auch die Schwäche für defizitäre elektrische Systeme – siehe England noch heute.

DSC_0035

Man könnte den Umgang der indischen Öffentlichkeit mit dem Verkehr, der Überfüllung, dem Gestank und dem Schmutz für gelassen halten. Vielleicht ist es auch etwas anderes: Oft scheint die Selbstreflektion darüber zu fehlen, dass das eigene Handeln Konsequenzen für andere nach sich zieht. Als Fußgänger ist das Überqueren der Straße oft nicht möglich, weil niemand – weder Rad- noch  Rikschafahrer, weder Moped- noch Autofahrer – auch nur einen Zentimenter preisgeben. Dies, obwohl man im Stau oder im traffic jam steht und keine Sekunde dadurch verlieren würde. Ein einziges jeder gegen jeden. Nur selten wird die allgegenwärtige Rücksichtlosigkeit von einer Geste der Zuvorkommenheit unterbrochen.

DSC_0036

II.

Mit dem sog. Roten Fort, dem Residenzkomplex Shah Jahans, der damit Delhi 1638 zur Hauptstadt machte, haben wir heute ein weiteres Zeugnis der Mogulzeit besichtigt. Trotz partieller Zerstörung und  Plünderung sowie der Errichtung britischer Kasernen im Inneren kann man sich ein sehr gutes Bild von der einstigen Pracht machen. Besonders die in weitläufigen Gärten liegenden Wohn- und Aufenthaltsbauten, aber auch die Residenzhalle beeindrucken durch eine überbordende Ornamentik. Zum Teil stammt diese sogar aus Europa.

DSC_0062

Die Halle der Trommler markiert den Eingang in den Palastbereich; hier mussten Besucher des Großmoguls von ihren Elefanten absteigen und zu Fuß weitergehen. Gegenüber befindet sich die Audienzhalle mit dem Thron Shah Jahans.

DSC_0053

Das Areal wird von zahlreichen Reisenden besichtigt, an erster Stelle natürlich Indern, die einen nach der Herkunft fragen und nicht selten ein Foto machen wollen – meistens Selfies. Obschon vor 11 Jahren zum Welkulturerbe erklärt, hat der indische Staat Schwierigkeiten, die Anlage zu erhalten; von fachgerechter Restaurierung soll gar nicht die Rede sein. Dies hat leider zur Folge, dass man nicht auf die Umfassungsmauern kommt, auch nicht auf die an der Flussseite, und dass die grandiosen Wasseranlagen des 17. Jahrhunderts nicht in Betrieb sind. Ludwig XIV. wäre neidisch geworden, hätte er gewusst, wie viele Kanäle, Kaskaden und Springbrunnen hier zu finden waren. Es wäre eigentlich einen weiteren Flug nach Delhi wert, diese Bassins und Fontänen irgendwann einmal mit Wasser zu erleben.

DSC_0091

DSC_0077

Zweite Station war heute Mahatma Gandhis Begräbnisort. Für das junge Indien bildete es eine Herausforderung, dem Freiheitskämpfer ein angemessenes Grabdenkmal zu setzen, wobei die Formen – sicher ungewollt – auch auf britischen Architekturtraditionen beruhen. Auch hier war Gelegenheit für Gespräche mit Neugierigen, vor allem mit Schülern.

DSC_0102

Das Grabdenkmal, zugleich auch der Ort der Einäscherung Gandhis, wurde später zum Pilgerort der politischen Prominenz, die oft einen Baum pflanzte, etwa Ho Chi Min 1958. Zwischen den beiden politischen Blöcken lavierend, empfing Indien hier aber auch ambitonierte oder halbseidene Repräsentanten, darunter Tito, Kurt Waldheim (als UNO-Generalsekretär, später als Bundespräsident hatte er ja weitgehend Reiseverbot), Nicolae Ceaușescu oder den polnischen Reformer Edward Gierek, daneben zahlreiche afrikanische Staatschefs.

DSC_0105

Am zweiten Tag nervt der Verkehr kaum noch. Und das Essen ist einfach unglaublich! Überall.

III.

03

Heute nur ein kurzer Bericht, denn nach dem Fußballspiel zwischen den Delhi Dynamos und Atletico de Kolkata ist es sehr spät geworden. Wir haben irrsinnig viel erlebt heute  – Hymayuns Mausoleum inmittes eines Chahar Bagh, eines regelmäig gegliederten persisch-islamischen Gartens, der Lodi Garten, das Indian Gate, die Regierungsbauten usw.

01.jpg

Die Dynamos haben leider 1:2 verloren, aber ein gutes Spiel vor 9143 Zuschauern im großen Nehru-Nationalstadion (60.000 Plätze) gemacht. Mit der neuen und sehr modernen Metro angereist, mussten wir das riesige Gelände erst einmal zur Hälfte umrunden, um dann die Karten an einem ganz anderen Ort kaufen zu können, was Zeit und Nerven gekostet hat. Ohne einen hilfsbereiten Rikscha-Fahrer wäre das nicht gegangen, denn nach dem Kauf der Tickets mussten wir wieder einige Minuten fahren, um zum richtigen Einlass-Tor zu gelangen. Ein VIP-Platz kostet 3 Euro, eine Flasche Wasser und Chips in der Halbzeitpause 50 Cent; das Metroticket 35 Cent.

Morgen ist unser vorerst letzter Tag in Delhi, übermorgen geht es in die Pink City nach Jaipur in Rajasthan.

04.jpg

IV.

Die Qutub Minar, eine Siegessäule des späten 12. Jahrhunderts, bildete heute unseren Besichtigungsauftakt. Gelegen in einem sehr gepflegten archäologischen Park. ist sie einer der touristischen Hotspots. Hier wird sehr früh der islamische Herrschaftsanspruch auf dem indischen Subkontinent deutlich, der durch solche Säulen, die auch als Wachturm und Minarett dienten, durch Paläste, Moscheen und nicht zuletzt durch Begräbnisstätten – Mausoleen – repräsentiert wird.

01

02

Zweite Station war der Lotus-Tempel der Bahai, der 1986 nach Plänen des Architekten Fariborz Sahba errichtet wurde – ein spätes Werk der weltweiten Spannbeton-Ära seit den 1950ern. Im Gegensatz zu den meisten anderen Spannbeton-Bauten ist es mit Marmor verkleidet. Die Konstruktion in Analogie zu einer Lotusblüte aus neun Blattsegmenten bestehend, ist an Genialität und Eleganz nicht zu übertreffen. Die Bahai bestehen als junge islamische Abspaltung nur aus vergleichsweise wenigen Gläubigen, so dass die Mehrheit der ca. 8 Millionen Besucher_innen jedes Jahr, wohl wegen des ikonischen Charakters der Architektur kommt. Eine Signaturarchitektur, die alle Inder_innen stolz macht, ganz losgelöst von ihrer Funktion als Bahai-Tempel.

Höhepunkt war der Besuch des Gurudwara Bangla Sahib, des größten Sikh-Tempels der Stadt. Von der religiösen Bedeutung abgesehen, ist dies ein sozialer Ort, denn täglich (!) werden hier 50.000 Gläubige oder Ungläubige kostenlos verköstigt. Die Küche hält sicher dem deutschen Lebensmittelrecht nicht stand, auch wir waren barfuß darin, trugen aber eine schicke Kopfbedeckung. In den Arkaden rund um das Bassin kann man nächtigen, ebenfalls kostenfrei, wie man den Teich auch zum Waschen nutzt.

03

Ein paar Beobachtungen: Die Metro ist ein Raum für das Einüben/Etablieren geläufiger zivilisatorischer Praktiken: Spucken ist verboten, ebenso auf dem Boden sitzen, essen, Musik hören usw., also ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Orten. Unter den Autofahrern finden sich kaum Frauen. Frauen sind eine absolute Minderheit unter den Restaurant-Bedienungen. Selbst in dem Textil-Store, indem wir heute unsere Kurtas kauften, bedienen fast ausnahmslos Männer. Sich anstellen funktioniert nur in dichten Trauben, egal ob im Basar oder beim Ticketschalter: ohne jede Distanz, ohne jede Regel – außer, dass der Stärkere, der Dreistere, der Rücksichtsloseste gewinnt. Ansatzweise wird in der U-Bahn ein anderer Umgang gepflegt.

Die Armut der Bevölkerung auf der Straße, die schmutzigen, hageren Kinder, die in den Autoabgasen Kunststücke vollführen, um ein paar Rupien zu ergattern, sind bedrückend und stehen im Kontrast etwa zum Verbreitungsgrad der Mobiltelefone usw. Ein neuseeländischer Neurologe berichtet uns, dass die Mediziner des Landes ausgezeichnet seien, auch die Arbeitsmöglichkeiten im hiesigen Regierung-Hospital, das alle Inder_innen kostenlos versorgt.

Morgen geht es für zwei Tage nach Jaipur.

V.

Wir sind seit gestern in Jaipur – the Pink City. Die viereinhalbstündige Autofahrt von Delhi in die Hauptstadt Rajasthans war eindrucksvoll: Moderne Wohn- und Verwaltungsbauten am Stadtrand von Delhi wechselten bald mit ärmlichsten Wohnvierteln. Die Umgebung versank in einem Dunst, der an die Po-Ebene zwischen Mantua und Ferrara erinnerte, so dass die Berge Rajasthans urplötzlich aufzutauchen schienen. Soweit von der Straße zu erkennen, wird Reis und Gemüse angebaut, wobei das Reisstroh schon zu Haufen gebündelt wurde, um bald angezündet zu werden.

Nördlich von Jaipur passierten wir Amber mit dem beeindruckenden Fort des Maharadjas der Rajputen, das wir heute besichtigt haben, ehe wir zunächst die Festungen oberhalb Ambers und Jaipurs bestiegen – gut: der Ehrlichkeit halber; befuhren. Besonders sehenswert war Fort Narhargah, das einem Palast gleicht, der aus mehreren Höfen, einem betretbaren Dach und unzähligen, zum Teil kunstvoll dekorierten und verwinkelten Räumen besteht. Die Forts verfügen über zum Teil gigantische Wasserreservoirs.

a01a02

 

Krönender Abschluss in den anderthalb Stunden des Sonnenuntergangs bildete gestern die Besichtigung der Gartenanlage Sisonia Rani Ka Bagh. Der Terrassengarten ist 1728 für die Herrscherin (Rani) angelegt worden. Die ganze Gegend südlich der Stadt besteht aus Sommerhäusern des Hofes, die von zahlreichen Pavillons charakterisiert werden.

a03

Danach ging es in die historische Hindu-Pilgerstätte Galtaji, bei der alles Historische in den Hintergrund trat angesichts ganzer Horden Rotgesichtsmakaken, die in den Felsen und vor allem in Teilen der Tempelanlage herumturnten. Wir trafen pünktlich zur Fütterung ein, die man hinsichtlich des Sozialverhaltens der Primaten nicht als friedlich bezeichnen möchte.

a04

Heute hieß es früh aufstehen, um zunächst die Fassade des Windpalastes im Morgenlicht zu sehen, ehe wir nach Amber weiterfuhren.

a09

8 Uhr eine Burg wie Fort Amber zu besteigen, hat viele Vorteile: wunderbares Licht, weniger Besucher, ergo: mehr Ruhe. Manche Touristen sind einfach eine Pest, respektieren weder Kleidernormen der Gastgeber noch besitzen Sie ein Gefühl für zurückhaltendes, respektvolles Auftreten. Vieles gerät peinlich, so auch der notorische Elefantenritt auf das burgartige Schloss, bei der mancher wie ein „Affe auf dem Schleifstein“ aussieht.

Die Anlage ist gigantisch und ein wichtiges Denkmal der Hinduarchitektur. Bei allen Eigenheiten, stand sie ganz offensichtlich unter dem Einfluss der Mogulbauten, zumal die Maharadjas teilweise im Dienst der Mogule standen, etwa als Feldherren.

a05a06

Wir haben heute noch weit mehr besucht: Eine Textilkooperative, den City Palast und die berühmten begehbaren astronomischen Messgeräte der Maharadjas. Aber davon ein andermal. Hier nochmal Ansichten von Fort Amber.

Morgen geht es über Fatehpur Sikri nach Agra.

a07a08

VI.

c03

Zwei Tage in Agra, der Stadt des Taj Mahal.  Auf der Reise von Jaipur nach Agra haben wir einen der in Indien verbreiteten Stufenbrunnen aus dem 9. Jahrhundert besichtigt – 20 Meter tief und wirklich atemberaubend. Und natürlich statteten wir der Stadt Großmogul Akbars – Fatehpur Sikri – einen Besuch ab. In den 60er und 70er Jahren des 16. Jahrhunderts errichtet, wurde sie nur ca. 15 Jahre als Residenz genutzt, ehe der riesige Komplex mit Ausnahme der Moschee in der Bedeutungslosigkeit versank. Akbar ist eine hochinteressante Figur, obzwar Analphabet hochgebildet, versuchte er einen Dialog der Religionen zu etablieren, scharrte islamische, hinduistische, christliche und jüdische Gelehrte um sich un war mit einer Muslima, einer Hinduistin und  einer Christin verheiratet.

c01

In Agra selbst dreht sich alles um den Taj Mahal, den Grabbau der Mumtaz Mahal, zwischen 1631 und 1648 erbaut im Auftrag ihres Gatten, Sha Jahan. Das frühe Aufstehen lohnt aus zwei Gründen: Menschenmassen und Licht. So waren wir 6 Uhr auf dem Gelände und erlebten das Bauwerk nicht nur im Licht der aufgehenden, sondern gegen 17.30 Uhr auch im Licht der untergehenden Sonne vom gegenüberliegenden Ufer des Yamuna aus.

02c04

Den zweiten Hauptort heute bildete das Rote Fort, das ebenfalls auf Akbar zurückgeht, aber auch von den nachfolgenden Großmoguln genutzt wurde. Für manchen auch in ungewohnter Situation, denn Sha Jahan etwa musste hier die letzten acht Jahre seines Lebens als Gefangener seines Sohnes fristen – immer den von ihm erbauten Taj Mahal in Blickweite. Im Roten Fort, das als Vorbild des gleichnamigen Baukomplexes in Delhi gilt, konnten wir heute noch einmal ausgiebig die hybriden Formen der hinduistischen und ismalischen Architektureinflüsse studieren. Einmal mehr wurde klar, dass die Großmogule für die Errichtung ihrer Residenzbausten im 16. und 17. Jahrhundert über ökonomische und handwerklich-künstlerische Ressourcen verfügten, die kein europäischer Herrscher je besaß. Die Handwerker kamen aus einem Umkreis von Persien bis Usbekistan, der Marmor aus einer Entfernung von 400 Kilometern und die Edelsteine von der arabischen Halbinsel.

05

Ein weiteres Grabmal befindet sich auf der anderen Seite des Yamuna-Rivers, der im 16. und 17. Jahrhundert die Szenerie einer prachtvollen urbanen Gartenlandschaft darstellte, wie die österreichische Archäologen Ebba Koch beobachtet hat. Paläste, Sommerhäuser und Grabanlagen – alle eingebettet in Gärten zu beiden Seiten des Flusses. Das bedeutendste erhaltene Grab ist das des Schatzmeisters und Wesirs Mirza Ghiyas Beg, der den Titel Itimad ud-Daula trug. Das zwischen 1622 und 1628 errichtete Mausoleum ist deshalb bemerkenswert, weil es zum einen ein Bindeglied zwischen Humayuns Grab in Delhi (s.o.) und dem Taj Mahal ist, zum anderen, wegen seiner überbordenden Pracht, vor allem in Form von Steineinlegearbeiten (pietra dura). Zudem besitzt es keine Kuppel. Bauherrin war Nur Jahan, Tochter des Wesirs und Hauptfrau von Shan Jahans Sohn Jahangir.

d01

Schließlich besuchten wir das am Rande der Millionenstadt Agra gelegene Grab Akbars in Sikandra. Auch diese, 1613 fertiggestellte Anlage wurde inmitten eines Char-Bagh-Gartens platziert und aufwändig dekoriert.

c06

Wir sagen: Danke, Namaste und Auf Wiedersehen Indien!

e03

Weiterlesen

Advertisements

Baltikum 2017 – Riga

Hier die ersten Impressionen unserer Baltikum-Tour: Am frühen Abend in Riga gelandet, blieb nach dem Abholen des Mietwagens und dem Einchecken im Hotel nur Zeit für einen ersten zweistündigen Rundgang sowie einen Restaurant-Besuch – bei bestem Wetter. Am Morgen ging es mit dem Auto nach Vilnius unserer ersten Station für vier Tage. Drei Stunden Landstraße und Autobahn durch – so der Eindruck – nur wenig besiedelte Landschaften.

Riga4

Am Ufer der Daugava (Düna), die bei Riga in die Ostsee mündet.

 

 

Riga2 2

Das Freiheitsdenkmal aus den 1930er-Jahren.

Riga5

Die Stadt proseperierte zu Beginn des 20. Jahrhunderts und in der Zwischenkriegszeit. Zerstörung sowie Sowjetisierung sind nach wie vor unübersehbar. Um so bedeutender stellt sich das historische Erbe dar bzw. das, was dazu erklärt wird.

Riga3
Rathaus und Schwarzhäupterhaus – zerstört und 1999 wieder aufgebaut.

08/16 Ha Long Bay/Hanoi

01

Nach drei Tagen zurück aus der Ha-Long-Bucht, können die Bilder nur andeuten, was wir gesehen und erlebt haben: Wunderbare Karst-Inseln, gutes Essen, schwimmende Dörfer, Schwimmen auf offener See, Kajaktouren, Höhlenbesuch. Auf dem Schiff war es sehr gut, die Augen muss man jedoch zudrücken, wenn man sich den Massentourismus sowie die sichtbare Umweltverschmutzung vergegenwärtigt.

02

Da Bucht mit ihren 2000 Inseln darf nur zu einem Teil durch die Ausflugsschiffe befahren werden; andere Bereiche werden sinnvollerweise geschützt, was aber auch dazu führt, dass die Armada der ca. 30 über Nacht vor Anker gehenden Schiffe immer irgendwie in gegenseitiger Sichtweite bleibt.

03

Das schwimmende Dorf wurde in den letzten Jahren fast vollständig umgesiedelt; heute bieten die vom Fischfang lebenden Bewohner Kajakfahrten an und betreiben eine Perlenfarm.

04

Heute, bei wieder einmal 37°C, ein Rundgang durch Hanoi: hier die Trấn Quốc Pagode, die älteste Pagode Vietnams, am Westsee.

05

Die Stadt besitzt großartige Kolonialarchitektur, zumeist historistisch oder im Art-déco-Stil, hier der Präsidentenpalast im Stile italienischer Renaissancevillen mit Portalen, die auch aus Versailles stammen könnten.

06

Zum Abschluss: Das von den Franzosen kurz vor 1900 gebaute Hỏa-Lò-Gefängnis, ein Ort brutalster Kolonialherrschaft. Übrigens wurden das Gefängnis hier auch in den 1940er Jahren betrieben, also gleichzeitig mit der deutschen Okkupation Frankreichs. Verrückt, in Frankreich internierten Hitlers Truppen Kommunisten, in Vietnam internierten Franzosen Kommunisten … 1954 von den Vietnamesen übernommen, diente der Ort ab 1965 der Arrestierung amerikanischer Piloten, die hier, die Amerikaner nannten das Gefängnis „Hanoi Hilton“, ganz gut behandelt wurden, unter ihnen der spätere Senator McCain. Die Piloten wurden von den Vietnamesen sicher auch als Verhandlungsmasse betrachtet und kammen bald nach dem Waffenstillstand 1972/73 wieder frei. Die heutige Ausstellung erinnert an den Krieg, übrigens auch an die weltweite Solidarität, darunter auch die eines kleinen, inzwischen untergegangenen Landes zwischen Polen und der Bundesrepublik Deutschland. Auch wenn das Teil des großen Systemkonflikts und damit offizielle Doktrin der SED war, ist es schön, dass das in Hanoi gewürdigt wird – einmal hat die DDR auf der richtigen Seite gestanden, während die BRD an der Produktion von Agent Orange beteiligt war!

07/16 Hanoi

01

Zwei volle Tage Hanoi: Hitze (37°C), Mofas, Straßenküchen, gutes Essen und rote Sterne – wir haben nach 26 Jahren wieder sozialistischen Boden unter den Füßen. Nicht, dass wir das irgendwann einmal vermisst hätten, aber die Sterne, die gleichwohl wenigen Propagandabanner wecken Erinnerungen. Die Stadt besitzt Charme, die Kolonialbauten der Altstadt sind ziemlich runtergerockt, Neubauten gibt es in diesem Quartier so gut wie gar nicht. Hier eine Straßenszene. Die Bürgersteige sind oft nicht passierbar, da sie als Parkfläche der Mofas oder Sitzplätze für die Besucher der Straßenküchen dienen.

02

Keine Ahnung, wieviele Mopeds hier bei 3,5 Millionen Einwohner gefahren werden. Es sind sehr sehr viele und übersteigt die Nutzung in Italien, woher wir das gut kennen, noch einmal bei Weitem. Die Durchschnittsgeschwindigkeit in der City ist nicht sehr hoch, auf Fußgänger, die nicht zu ängstlich sind, wird Rücksicht genommen. In der Statistik der Verkehrstoten ist Vietnam allerdings die Nr. 1.

03

Hier ein Blick über den Hoan-Kiem-See, das Herz der Stadt, von gepflegten Grünanlagen umgeben. Links der Jadeberg-Tempel sowie die Rote Brücke. Gestern haben wir ein traditionelles Wassertheater besucht: Sehr lustig und schön!

04

Markanteste Bau auf dem Hoan-Kiem-See: der Schildkrötenpavillon. Wenn auch dieser auf eine Legende zurückgeht, so leben in diesem See wohl zwei Exemplare einer nahezu ausgestorbenen Art der Riesenschildkröten, die bis zu 400 Jahre alt werden können.

05

Das Tor mit dem Pavillon des Sternbildes der Literatur in der großen Anlage des Literaturtempels. Die Anlage bildete zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert eine Art Beamtenakademie, deren Zeremonienhalle Konfuzius geweiht ist.

06

Auf den von Schildkröten getragenen Stelen stehen die Namen der Absolventen, die zu Mandarinen ausgebildetet wurden.

07

Dies ist die Einsäulenpagode.

08

Onkel Ho (Chi-Minh) war sicher von anderem Kaliber als Lenin oder Mao, aber dem einbalsamierten Leichnam haben wir trotzdem nicht die Ehre erwiesen. Das nicht weit erntfernte Lenindenkmal ist mittlerweile völlig aus der Zeit gefallen.

09

Die Zitadelle mit dem Flaggenturm, immerhin aus dem frühen 19. Jahrhundert – Ikone des Widerstand gegen die französischen und amerikanischer Truppen. Eigentlich unvorstellbar, was dieses Volk im 20. Jahrhundert erleiden musste – die Kriege gegen China und Kambodscha mit eingerechnet. Die Vietnamesen sind im Übrigen sehr freundlich und hilfsbereit, aber auch distanzlos. Wir wurden mehr als einmal angesprochen, mit dem Ziel, eine Unterhaltung mit einem Ausländer führen zu können. Morgen geht es für drei Tage auf ein Schiff in der Halong-Bucht. Wir wissen noch nicht, ob es dort W-Lan gibt.

06/16 Cambodia

01angkorthom

Für uns sind diese Fotos bereits Teil des Rückblicks, denn wir befinden uns nunmehr am Airport in Siem Reap, von wo wir gleich in Richtung Hanoi aufbrechen. Die Tempelanlagen von Angkor Wat sind gigantisch, es ist schier unvorstellbar, wie riesig die Hauptstädte der Khmer zwischen dem 9. und dem 14. Jahrhundert waren und mit welchem architekonischen, skulpturalen und infrastrukturellen Aufwand sie ausgestattet wurden. Was inmitten des Dschungels überdauert hat ist angesichts des Klimas, des Regimes der Roten Khmer, der Kriegs mit Vietnam sowie des Bürgerkriegs imer noch eindrucksvoll. Mit Angkor Thom wird die Spätphase der Khmer-Könige eingeleitet, ehe das meiste im Urwald unterging. Angkor Wat blieb jedoch ein wichtiges buddistisches Zentrum, wie mich heute morgen das hiesige Nationalmuseum belehrte.

02angkorthom

Absaras in Angkor Thom – tanzenden Nymphen. Tanzenden Frauen in großer Zahl spielten an den Höfen eine große Rolle, wie wir dem kurzweiligen Bericht des chinesischen Gesandten Zhou Daguan aus dem 13. Jahrhundert entnommen haben. Er hielt die Khmer für Barbaren, staunte aber, dass Männer und Frauen gemeinsam nackt baden gingen. Heute benehmen sich die Chinesen oft wie Barbaren, auch so ein Effekt der den Menschen veredelnden realsozialistischen Praxis.

04angkorthom

Ta Prohm: Riesige Bäume überwuchern die Architektur – das interessiert die meisten Touristen mehr als die großartigen Reliefs. Die meisten Tempel wurden übrigens in Anastylose zunächst vollständig auseinander gebaut und anschließend gereinigt und moderat ergänzt wieder zusammengesetzt.

05banteaysrei_neu

Ein absolutes Highlight waren die Tempel von Banteay Srei, eine knappe Stunde mit dem Tuk Tuk von Siem Reap entfernt. Sie stammen aus dem späten 10. Jahrhundert und sind prachtvoll dekoriert. Bemerkenswert war auch die lange Fahrt durch die Dörfer entlang der Straße. Unendlich viele Verkaufsstände, Feuerstellen, dafür wenige Plantagen und Reisfelder. Die Häuser stehen auf Pfeilern – Le Corbusier lässt grüßen … Wir sind hier zwar in der dritten Welt, aber besser als die hiesigen Dörfer sehen einige Viertel in Köln auch nicht aus. Das Bier ist da wir dort dünne Plörre.

08Tonle (1)

Schließlich der Besuch in einem schwimmenden Dorf am Tonle-See, dem größten und fischreichsten Binnensee Südostasiens. Die Armut steigerte sich hier noch einmal deutlich. Der Besuch einer Krokodilfarm war obligatorisch und schließlich kauften wir auch Nudeln, die wir …

09tonle

… dem Direktor dieser Waisenschule auf dem Wasser überreichten. Das ist hier Tagegeschäft, entlastete aber unser Gewissen spürbar. Man tat alles, um uns glaubhaft zu machen, dass es einem guten Zweck diente. See you in Hanoi!

07banteaysrei

Hier noch ein schönes Relief aus Bantaey Srei.

05/16 Cambodia

01

Kleiner appetizer: Wir sind bestens in Kambodscha gelandet, der Transfer in Ho-Chi-Mingh-Stadt war unproblamtisch. Von einem der reichsten in eines der ärmsten Länder Südostasiens. Die Servilität der Angestellten im Hotel ist manchmal peinlich, E. hat darin noch keine Erfahrung und bemerkte angesichts der Zuwendung durch Hotelboys, er sei doch kein Minister … Heute morgen die erste Fahrt zu den Tempeln von Ankor Wat, Angkor Tom und Ta Prohm im Tuk Tuk. Alles wunderbar, Bericht folgt. Einziges Problem: unerbittliche 37°C.

02 (1)

Mit Angkor Wat zu beginnen, war nur den Routinen unsers Tuk-Tuk-Fahrers geschuldet, erst heute haben wir die ältesten Bauten der begrifflich grob unter Angkor Wat subsumierten Epoche vom 9. bis zum 14. Jahrhundert kennen gelernt. Die Tempelanlage von Angkor Wat ist ganz sicher ein, wenn nicht DER Höhepunkt – umgeben von Kanälen, die eine Insellage schaffen und zugleich dem Reisanbau dienen, untergliedert in ein spitituelles Zentrum, das sich über mehrere Höhenebenen erstreckt, umgeben von Wandelgängen mit einer Unzahl an Reliefs und Skulpturen. Hier der Blick vom Ufer des Westzugangs über den Eingangsturm (Prasat) bis zum Heiligtum. Die Brücke sowie der gesamte Wasserlaf war über Kilometer von einer Balustrade in Schlangeform dekoriert – Teile davon sind erhalten.

03

Blick auf den Haupttempel.

04

Relief mit Devatas, weiblichen Schutzgottheiten (jedenfalls soweit ich das verstehe). Zweite Hälfte des 12. Jhs.

05

Über mehrere Hunderte Meter ziehen sich Reliefs, die nahezu wandhoch unerschiedliche Geschichten – mythologische, religiöse und politische – erzählen. Oft handelt es sich um stilisierte Darstellungen, manchmal mit verblüfendem Naturalismus und lebensnahen Szenen.

06

Rückblick aus dem zentralen Prasat (Turm) des Pyramidentempels auf die vorgelagerte Toranlage. tbc